Ein kleines Englisch-Wunder

Christlicher Aussteiger

Das Lernen eines Kindes geht nicht so linear und konstant vonstatten, wie schulische Lehrpläne uns glauben machen wollen, sondern in wechselnden Phasen von Sprüngen nach vorne, Zeiten des Stillstands, und plötzlichem Wechsel der Interessen. Die schulische Routine überdeckt diesen Tatbestand; aber sobald man Kindern und Teenagern erlaubt, auf natürliche und ihrem Alter gemässe Weise zu lernen (z.B. in unserem homeschooling), wird diese ihre Eigenschaft deutlich sichtbar. Kinder einem zum voraus festgeschriebenen Lehrplan mit vorgegebenem Zeitrahmen zu unterwerfen, ist deshalb etwa so, als wollte man den Wind zwingen, ständig mit derselben Stärke und Geschwindigkeit zu blasen.

Dieses Jahr haben wir wieder ein Beispiel davon erlebt. Unser Ältester hat letztes Jahr angefangen, ein wenig Englisch zu lernen. Wir kamen aber nicht sehr weit mit ihm; wir konnten lediglich ein Anfänger-Buch für kleinere Kinder durcharbeiten, das ein paar grundlegende Dinge wie Begrüssungen oder Worte für die alltäglichsten Gegenstände einführt.
Etwa Mitte dieses…

Ursprünglichen Post anzeigen 445 weitere Wörter

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s